schluesselworte

schluesselworte
abgelegt und fortgegangen (c) Dieter Vandory

Sonntag, 9. Oktober 2011

Im Gegenlicht


Im Gegenlicht
steht jetzt der Sommer
kämmt letztes Leuchten
aus dünnem Haar
fallen noch ab
für uns ein paar Träume
gespiegelt im Weiß
einer streunenden Wolke

Sein schiefes Lächeln
zieht seltsame Kreise
über dem See
entlaubt sich langsam der Blick-
wir schälen die Zeit
zwischen unseren Händen
bleibt noch ein Rest
von schütterem Glück


/c/ bild und text: monika kafka, 10/11

Kommentare:

  1. Haarausfall im Übergang zum Herbst kommt mir bekannt vor -:-|

    AntwortenLöschen
  2. laaaaaach ... leo, duuuu ...
    wie herrlich du die melancholische stimmung doch aufbrichst!

    hab einen guten tag,
    monika

    AntwortenLöschen
  3. Zumal, Monika, ihr der Aufbruch nicht Abbruch tut, der Melancholie. Einen guten Tag auch Dir! Leo

    AntwortenLöschen
  4. wie schön, die Wehmut, die Stille in diesen Zeilen.

    Wunderbar!

    LiebGruß
    E.

    AntwortenLöschen
  5. wie schön, liebe elsa, dass du da so mitgehen kannst.

    hab dank!

    liebgruß,
    mo

    AntwortenLöschen
  6. ich mag diese art herbstgedanken, wie auch den herbst und sein intensives licht ...

    leise und eindringlich - schön!

    liebe grüße,
    tabea

    AntwortenLöschen
  7. liebe tabea,

    ja, der herbst ist wunderwunderschön!

    desto mehr freue ich mich, wenn es mir gelungen ist, ihn auf diese weise zu porträtieren und ... festzuhalten.

    hab dank!

    herzlichst,
    monika

    AntwortenLöschen
  8. Foto und Text - Auch hier hast du zwischen beidem ein Band geknüpft. "Wir schälen die Zeit"... schreibst du. Und ich wünschte, es bliebe noch viel mehr als nur schütteres Glück. Vielleicht bedarf es des Frühlings, um dies wieder zu empfinden...

    AntwortenLöschen
  9. Der Herbst ist da! Halli-Hallo,
    er färbt die Blätter buntefroh.
    Auf das schiefe Lächeln vom Sommer
    setzt er ein heiteres Grinsen, frommer.

    Des Sommers Blick, langsam entlaubt,
    es bleibt ein Rest von schütterem Glück.
    Und wenn man den Wandel der Natur glaubt:
    So kommt auch der nächste Sommer zurück.

    AntwortenLöschen
  10. ... "die Zeit des Gauklers ist vorbei..." sang Reinhard Mey.

    Es "bleibt noch ein Rest
    von schütterem Glück"
    ... und den, sollen wir uns bewahren.
    Sehr schöne, stimmige Text / Bild Kombination.

    lg d.

    AntwortenLöschen
  11. dein gedicht an einem verregneten nachmittag zu lesen, tut so gut. es färbt den himmel etwas heller.

    liebe grüße
    gabriele

    AntwortenLöschen
  12. wundervoll liebe mo,
    ganz sanft, ganz leise und so zärtlich !!

    mit sehr verbundenen grüßen
    isabella

    AntwortenLöschen
  13. ihr lieben,

    eure wunderbaren zeilen haben mich sehr glücklich gemacht.

    ich danke euch herzlichst,
    eure monika

    AntwortenLöschen